Schokotartelettes mit Mangomousse

Wir sind zurück! Mit Schokotartelettes und Mangomousse

Schokotartelettes mit Mangomousse

Schokotartelettes mit Mangomousse (Bild: SchokoNews)

Zugegeben: Die vergangenen Monate waren schwierig für unsere Serie „Rezept des Monats“. Wegen beruflicher und privater Veränderungen haben wir uns über den Sommer eine kleine Pause gegönnt und Energie getankt, um das Leben in vollen Zügen genießen zu können. Aber es kommt auch wieder die Zeit, um Schokotartelettes zu backen. Und zwar…. Jetzt! Hier kommt unsere fruchtig-süße Entschuldigung für die Funkstille.

Zuckerwölkchen & Sahneküsschen

Das Buch zum Rezept! (Bild: Viktor Kiss/Christian Verlag)

Das Buch zum Rezept! (Bild: Viktor Kiss/Christian Verlag)

Das Rezept stammt aus einem Buch von Kessy Bóna, das mir neulich in die Hände gefallen ist. Der Titel „Zuckerwölkchen & Sahneküsschen“ scheint auf den ersten Blick zwar kitschig, beim Hineinblättern in das Buch merken wir Leser aber sofort: Der Titel ist Programm. Von wolkengleichen Törtchen über zuckersüßes Kleingebäck bis zu sahnigen Desserts hat Frau Bóna die gesamte Bandbreite der süßen Küche abgedeckt – immer liebevoll verziert und von nostalgischen Vintage-Motiven begleitet. Darunter befinden sich auch die Schokotartelettes, die ich für Euch gebacken habe. Beim Blick auf die Verlags-Homepage habe ich außerdem gesehen, dass es seit diesem Jahr  einen Nachfolge-Titel gibt: Pink Sugar by Kessy.

Zutaten und Zubereitung der Schokotartelettes mit Mangomousse

Zutaten: 200 g Mehl, 2 EL Kakaopulver, 1/2 TL Backpukver, 70 g Puderzucker, 1 Pck. Vanillezucker, 1 Prise Salz, 120 g kalte Butter, 1 Ei, 100 g weiße Schokolade, 200 ml gut gekühlte Schlagsahne, 3 Blatt weiße Gelantine, 1 reife Mango, 2 EL frischer Zitronensaft, 60 g Zucker, frische Minzblätter

Zubereitung: Zuerst wird der Mürbeteig vorbereitet. Dazu Mehl, Kakao und Backpulver in einer Rührschüssel mischen. Puderzucker, Vanillezucker und Salz dazugeben. Butter in Würfeln mit dem Ei und 2 EL kaltem Wasser hinzufügen. Alles rasch zu einem glatten Mürbeteig verkneten. Teig zu einer Kugel formen und in Folie gewickelt mindestens 30 Minuten kühl stellen.

In der Zwischenzeit den Ofen auf 200 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen. Ein Muffinblech wenden und die Mulden von außen fetten.

Teig zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie etwa 3 mm dünn ausrollen. Anschließend mit einem Glas 12 Kreise ausstechen, die etwas größer sind als die Mulden der Muffinform. Die Teigkreise von außen auf die Mulden legen und leicht andrücken. Dabei einen Rand formen. Im Backofen ca. 12 Minuten backen, herausnehmen und auf der Form abkühlen lassen.

Für die Mangomousse die Schokolade hacken und mit 50 ml Sahne langsam im Wasserbad schmelzen. Gelantine in kaltem Wasser einweichen. Die Mango schälen, das Fleisch mit einem Messer vom Stein schneiden und mit Zitronensaft und Zucker fein pürieren. Restliche Sahne steif schlagen. Gelantine ausdrücken, bei geringer Temperatur auflösen und 3 EL der steif geschlagenen Sahne unterrühren. Die restliche Sahne unter die Schokoladenmasse heben und mit dem Handrührgerät luftig aufschlagen. Gelantinemischung dazugeben und alles glatt rühren. Zum Schluss das Mangopüree unterheben. Creme für 20 bis 30 Minunten kühl stellen, bis sie zu gelieren beginnt. Dann in einen Spritzbeutel mit Tülle füllen und in die Schokotartelettes spritzen. Mit frischer Minze dekorieren.

Fazit und Tipps

Der Mürbeteig und ich… Ich kann Euch nicht sagen woran es liegt, aber ab und an vertragen wir uns einfach nicht. Kurzum: Ich musste dem Teig noch Mehl hinzufügen, damit er sich gut verarbeiten ließ. Ob das am Rezept oder an meiner schwierigen Beziehung zum Mürbeteig liegt, kann ich allerdings nicht sagen. Ich würde empfehlen erst einmal mit der angegebenen Menge zu starten und dann abzuwarten, wie gut sich der Teig verarbeiten lässt. Was ich jedoch allen Nachbackern ans Herz legen möchte: Plant mehr Zeit ein! Der Mürbeteig dürfte nach meinem Empfinden etwas länger im Kühlschrank bleiben, genau wie die Mangomousse. Das erleichtert die einzelnen Schritte und lohnt sich in jedem Fall: Der Geschmack der fertigen Schokotartelettes lässt Euch auf Wolken schweben!