Pimp My Muffin: Death By Oreo Cupcakes

Pimp My Muffin: Death By Oreo Cupcakes

Death By Oreo: Die Reise beginnt

Death By Oreo: Die Reise beginnt.

Oreos sind unglaublich vielfältig. Wir haben schon mit Oreo-Eis den Sommer erobert und mit leckeren Oreo-Muffins den Winter ausklingen lassen. Nun präsentieren wir Euch für das Rezept des Monats Juni: Oreo Cupcakes, die den passenden Beinamen Death By Oreo tragen. Wer mutig ist, darf gerne weiter lesen.

 

 

„Ich spüre eine Erschütterung der Macht!“

Unser Rezepte-Guru Marina steht heute leider nicht zur Verfügung, weswegen Ihr mit mir, Till, vorlieb nehmen müsst. Jetzt bitte nicht gleich wegklicken! Was ich an Back-Skills vermissen lasse, mache ich durch Enthusiasmus wieder wett.

Die Wahl für das Rezept fiel spontan. Zuerst dachte ich an dieses Rezept, eine Erdbeer-Mascarpone Kreation. Doch dann war die Erdbeer-Auswahl ernüchternd und wie wir alle wissen, folgt nach dem Obst (obwohl Erdbeeren streng genommen doch bei den Nüssen stehen müssten), cleverer Weise das Süßigkeiten-Regal. Und mit dem Wissen, dass ich bereits vor einiger Zeit auf ein sehr interessantes Oreo-Cupcake-Rezept auf instructables.com gestoßen bin, könnt Ihr Euch den Rest denken.

Muffins oder Cupcakes?

Achtung: Product Placement!

Achtung: Product Placement!

Es gib Muffins, denen fehlt das gewisse Etwas. Für solche Fälle gibt es Cupcakes. Wer sich also fragt, warum wir nach Oreo Muffins nun Oreo Cupcakes machen, der soll nicht lamentieren, sondern sich freuen, dass er bald ein Oreo-Rezept mehr kennt, mit dem er sich selbst und Freunde beglücken kann.

Der größte Unterschied zwischen Muffins und Cupcakes ist das Topping. Cupcakes sind oft nichts weiter als Muffins mit Guss (wer cool, ist sagt Frosting). Diese Cremehaube ist optisch der einzige Unterschied. Doch es gibt noch mehr. In der Regel werden Cupcakes aus Rührteig hergestellt und sind etwas süßer. Böse Zungen behaupten, dass Cupcakes nichts weiter sind, als noch ungesundere, noch aufwendigere Muffins. Andersgeartete böse Zungen behaupten dagegen, dass jeder Muffin sich insgeheim wünscht, ein Cupcake zu sein. Die Wahrheitsfindung in diesem Fall überlasse ich Euch.

Spritzbeutel – nett, aber überflüssig

Oreo CupcakesUm das Frosting auf den Cupcake zu bringen, benötigt man eigentlich einen Spritzbeutel. Ich sage eigentlich, weil es mit einem Frischhaltebeutel oder mit Backpapier ähnlich gut funktioniert. Wer Hilfe braucht, dem sei dieses Video ans Herz gelegt.

Das Rezept

Im amerikanischen Blog spielt das Grundrezept eine Nebenrolle. Sogar eine Fertigmischung wird propagiert. Das machen wir natürlich nicht. Ich habe deswegen ein mir liebes Schoko-Muffin-Rezept als Grundlage verwendet (ja, ein Muffin-Rezept für Cupcakes!). Alles andere ist exakt wie im Original. Die amerikanischen Maßeinheiten habe ich versucht umzurechnen. Wer mir nicht vertraut (zurecht, denn ich runde gerne!), der nimmt bitte die Original-Mengen.

Genug des Vorgeplänkels! Lasst uns loslegen.

 

Death By Oreo Cupcakes

Vorbereitungszeit: 30 minutes

Backzeit: 25 minutes

Insgesamt benötigte Zeit: 55 minutes

Portionen: 12 Cupcakes

Kalorien: Viele

Zucker: Sehr viel

Schwierigkeitsgrad: Einfach bis Fortgeschritten

Death By Oreo Cupcakes

Zutaten:

  • 16 bis 24 Oreo-Kekse
  • Fuer die Muffins:
  • 100 g Butter (Raumtemperatur)
  • 225 g Zucker
  • 150 g Naturjoghurt
  • 5 EL Milch
  • 275 g Mehl
  • 150 g Zartbitterschokolade
  • 4 TL Backpulver
  • Fuer das Frosting:
  • 250 g Frischkaese (Raumtemperatur)
  • 100 g Butter (Raumtemperatur)
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • 450 g Puderzucker
  • 1 Packung Mini-Oreos (optional)

Anleitung:

  1. Einen Oreo-Keks in den Boden jeder Muffin-Form legen.
  2. Butter und Zucker verquirlen, Eier, Joghurt, Milch, Backpulver und Mehl dazugeben und gut verruehren.
  3. Schokolade raspeln und unterruehren.
  4. Teig zu gleichen Teilen in die Muffin-Formen geben.
  5. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 20 bis 25 Minuten backen - dann zur Seite stellen und abkuehlen lassen.
  6. Butter und Frischkaese gut verquirlen. Vanille-Extrakt dazugeben und waehrend dem Ruehren langsam den Puderzucker dazugeben und dabei weiterruehren. Wenn die Masse nicht fest genug ist, mehr Puderzucker hinzufuegen. Wer das nicht will, kann das Frosting auch circa zwanzig Minuten in den Kuehlschrank stellen.
  7. Die restlichen Oreos in kleine Stuecke zerbroeseln und unter das Frosting heben.
  8. Mit einem Spritzbeutel (ein Frischhaltebeutel mit Loch am Ende tut es auch) das Frosting in Kreisen auf dem Cupcake verteilen.
  9. Mit einem Mini-Oreo dekorieren.

Fazit:

Grandios lecker, grandios ungesund, aber immerhin grandios nett anzusehen.

http://www.schokonews.de/2015/06/death-by-oreo-cupcakes/

 Schlussworte

Wer sich noch nie an Cupcakes versucht hat, dem sei dieses Rezept ans Herz gelegt. Es ist relativ einfach zu machen und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Besonders die Idee mit dem Oreo auf dem Boden hat mir gut gefallen. Frei nach dem Motto Pimp My Muffin könnt Ihr das Frosting natürlich bei allen Muffins verwenden. Und da man sowieso nicht mehr als einen Cupcake pro Mahlzeit zu sich nehmen kann (ohne zu platzen), reichen die Cupcakes für viele Leute.

Abschließende Warnung: SchokoNews haftet nicht für eventuelle Gewichtszunahmen durch dieses Rezept.

oreo cupcakes final